Nicht mehr auf Lager

Sankt Magdalener Classico

Sankt Magdalener Classico

Nicht mehr auf Lager

Sankt Magdalener Classico

  • 2022
  • Italien, Südtirol
  • Weinstil: Samtige & mittelschwere Rotweine
    Ausbau: trocken
    Alkoholgehalt: 13,5 % Vol.
    Trinkreife: bis 2026
    Verschlussart: Naturkork
    Inhalt: 0.75 l
  • 90 Weinzeche Punkte
  • Bezugsquelle
    Ansitz Waldgries
    S. Giustina

€15,99

0.75 l  (€21,32 / l) , ­Artikel-Nr.: 22671

AUSVERKAUFT

Enthält Sulfite • Preis inkl. MwSt • zzgl. Versand
Lieferung in 1-3 Arbeitstagen



Über Ansitz Waldgries Sankt Magdalener Classico

Christian Plattners Rotwein vom St. Magdalener Hügel hat wenig gemein mit den Exemplaren, die in den Berggasthöfen Südtirols an Urlauber ausgeschenkt werden. Hier handelt es sich um einen ernst zu nehmenden Rotwein voll saftiger Frucht, bemerkenswerter Tiefe und Eleganz.

Noten von Kirsche, Himbeere und Cassis; reife Frucht mit dichtem Körper, Schmelz und seidigen Tanninen. Samtiges Gaumenkino mit der Struktur eines Burgunders.
Christian Plattner:“ Ich liebe die charakterstarken Weine aus dem nördlichen Burgund. Meinem St. Magdalener Classico will ich genau diese Ausdruckskraft geben. Er soll eine elegante Persönlichkeit mit Charme zeigen.“

Christian Plattner ist einer der Visionäre in Südtirol. Nur wenige Schritte von der Bozner Innenstadt entfernt, auf dem sonnenverwöhnten Sankt Magdalener Hügel, erzeugt er im Einklang mit der Natur große Weine, die zu den besten in Südtirol gehören. Der historische Ansitz Waldgries wurde erstmal 1492 urkundlich erwähnt und gehört damit zu einem der ältesten Weinhöfen des Anbaugebietes. Seit 1932 ist er im Besitz der Familie Plattner. Lediglich knapp zehn Hektar Weinberge werden im Einklang mit der Natur bewirtschaftet. Handarbeit ist das einzige was zählt, frei nach Christian Plattners Credo: „Ein Wein kann nur dann sein volles Potential abschöpfen, wenn er das Produkt eines verantwortungsvollen Umgangs mit dem Boden und der Natur darstellt“.

Die Produktion dieser erstklassigen Weine ist allerdings begrenzt, eine Limitierung demnach verständlich.

Bekannt aus