Brennerei Ehringhausen

Brennerei Ehringhausen

13 Produkte
    13 Produkte
    Die Geschwister Theres und Georg Glitz-Ehringhausen produzieren auf Hof Ehringhausen, dessen Geschichte bereits vor 700 Jahren begann, edle Kornbrände. Mit Leidenschaft zum Handwerk, viel Kreativität und aus erlesenen Zutaten werden Destillate von einzigartigem Geschmack und höchster Qualität erzeugt – und Kornbrand somit wieder salonfähig gemacht. 1237 wird »Haus Edrinchhausen« im Besitz des Ritters Hellmich erstmals urkundlich erwähnt. » Erich« wird zum Namen des Hofes, der Bauernschaft, der Familie und zum Produktnamen. Über sieben Jahrhunderte haben die Eigentümer von Ehringhausen das Familienerbe behauptet und weiterentwickelt. Der Hof war dem Kloster Cappenberg zugehörig und belieferte ihn neben finanziellen Abgaben mit Nahrungsmitteln. Während der Hungersnot von 1815 bis 1817 übernahmen Familie Ehringhausen die Verantwortung für das Wohl der nahegelegen Stadt Werne, wie es heute am Denkmal des Bürgermeisters Franz Anton Ehringhausen nachzulesen ist. 1962 errichteten die Großeltern der heutigen Besitzer Theres und Georg Glitz-Ehringhausen eine Kornbrennerei. In den frühen 90er Jahren begann die Produktion von Spirituosen auf biologischer Basis und mit Einsatz von Dinkel anstelle von Weizen. Entstanden sind exklusive Kornbrände, deren Qualität und Vielseitigkeit das verstaubte Image des Korns verfliegen lassen und ihn wieder neu in Szene setzen. Das bewährte Konzept führt die dritte Generation mit Theres und Georg Glitz-Ehringhausen seit 2012 fort. Mit der Hingabe zum Handwerk und inspiriert von der Natur sind sie stets auf der Suche nach besten, regionalen Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau für weitere Kreationen auf Kornbrandbasis. Ihre Leidenschaft, Experimentierfreude und Naturverbundenheit sind die Basis, um neue Geschmacksrichtungen für Brände und Liköre zu entdecken. Auf Hof Ehringhausen nimmt man sich ausreichend Zeit für jeden Brennvorgang, die Lagerung, Abfüllung und vor allem für die Reife. Manchmal sind es Jahre, die ein Destillat braucht, um den vollen Geschmack zu entfalten. Der Hof selbst wird nachhaltig und möglichst CO2-neutral bewirtschaftet. Durch die innerbetriebliche Kreislaufwirtschaft werden jährlich 16.000 l Heizöl eingespart. Die Destillen der Brennerei werden über einen Dampferzeuger beheizt, der die Abwärme der hofeigenen Biogasanlage, die mit landwirtschaftlichen Nebenprodukten gespeist wird, in thermische Energie umwandelt. Somit wird komplett auf den Einsatz von fossilen Energieträgern verzichtet und die bei der Produktion anfallenden Rückstände aus dem Maischeprozess werden als Futtermittel für Hoftiere genutzt. Dieses in Deutschland einmalige Energiekonzept ermöglicht eine nachhaltige, schonende Produktionsweise. Verpackt werden die Destillate liebevoll von Hand in umweltfreundlicher Umverpackung aus ressourcenschonenden Materialien und emissionsarmer Produktion.
    Zuletzt Angesehen

    Bekannt aus